Rezension

[Rezension #271] Das verlorene Königreich von Valeria Bell

17/12/2017

Heute gibt es die Rezension eines Debütromans, der auf Platz 2 meiner Jahreshighlights landete. Aber lest selbst warum dem so ist.

Skyler ist als frühe Vollwaise die jüngste Herrscherin des mächtigen Königreichs Andonia. Doch von ihrem Land ist nur noch ein Schatten übrig. Dunkle Dämonen haben das Gebiet übernommen und die junge Königin selbst soll in naher Zukunft genau den Magier heiraten, der das Unheil über ihr Land gebracht hat. Um ihr Volk vor der grausamen Zukunft zu bewahren, flieht Skyler über die Dächer ihres Schlosses in die Freiheit, nur um durch einen unbedachten Schritt in die Tiefe zu stürzen. Als sie wieder zu sich kommt, ist ihr Gedächtnis ausgelöscht, aber ihr Schicksal lässt nicht lange auf sich warten. Bald darauf wird auch ihre Ziehschwester von den Dämonen eingeholt und Skylers Instinkt befiehlt ihr zu handeln. Doch dabei kann ihr nur einer helfen: der geheimnisvolle und viel zu attraktive Waldläufer William…

Der Schreibstil von Valeria Bell ist für mich einfach richtig klasse gewesen. Da es sich um ein Debüt handelt, habe ich genau auf den Stil geachtet und ich kann sagen, dass ihr flüssiger und leicht zu lesender Schreibstil einfach unglaublich spannend war und mich stetig in die Geschichte zog. Ich habe beim lesen auch sehr oft gemerkt, dass der Stil einfach sehr wundervoll war, was ich daran merkte, dass die Autorin immer perfekt wusste, wie sie mit den Worten spielen muss um die Geschichte leben zu lassen.

Im Laufe der Geschichte lernte ich den ein oder anderen Charakter kennen. Hauptsächlich ging es um die Protagonistin, Skyler, welche mir von Anfang an super sympathisch rüber kam und mich des Öfteren zum schmunzeln gebracht hat. Sie ist eine starke und mutige Protagonistin, die ich in mein Herz geschlossen habe. Dann gibt es noch William. Bei ihm war ich anfangs etwas skeptisch, da er mir echt merkwürdig vorkam aber er entwickelte sich dann nach kurzer Zeit zu einem herzlichen und liebevollen Charakter. Am tollsten und liebsten fand ich jedoch Zodiac, die sprechende Eule. Ich habe mich einfach in diesem niedlichen Kerl verliebt und will nun auch so eine Eule!

Die Geschichte rund um Skyler, William und Zodiac ist einfach unheimlich spannend gewesen. Mir gefiel der Aufbau der Welt einfach sehr und mich faszinierte diese liebe zum Detail. Im Zusammanspiel mit der Handlung und dem Handlungsstrang, die beide einfach wunderbar perfekt für mich waren, ergab es ein richtig tolles Gesamtbild. Bei diesem Buch war es einfach so, dass ich mich von der ersten Seite an auf die Geschichte einlassen konnte und ein unglaublich tolles Lesevergnügen hatte.

Als Fazit ziehe ich, dass mich Valeria Bell mit ihrem Debüt vollkommen überzeugt hat. Die Geschichte war etwas Neues und erfrischendes, wer was anderes sagt hat keine Ahnung. :P Für mich hat dieses Debüt die goldene Krone verdient, da es sich auf den zweiten Platz meiner Jahreshighlights gemausert hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.