Allgemein Rezension

Eine Krone aus Perlen und Asche (Die Feenwelt #2) von Leni Wambach

Da mir der erste Band der Dilogie echt gut gefallen hat musste ich natürlich den zweiten Band auch lesen. Da wen perfekt zur Monatsaufgabe der impresschallenge passt, habe ich mir diesen auch gleich geschnappt! Wie mir der Abschluss gefallen hat, dass erzähle ich euch jetzt!

BIBLIOGRAFIE:

Verlag: Carlsen Verlag | Imprint: Impress
Seiten: 459 Seiten
ET: 25.08.2017
Reihe: Die Feenwelt #2 | Dilogie
Genre: Romantasy
Preis: [D] 3,99 € – eBook

Für die junge Wasserfee Gelya gibt es nichts Schöneres, als die fernen Meere von Adalien zu bereisen – das Rauschen der Wellen und das Pfeifen des Windes immer um sie herum. Doch als ihr ehemaliger Weggefährte Gardorath von einer mysteriösen Krankheit befallen wird, lässt sie nichts unversucht, in ihre alte Heimat zurückzukehren. Aber es scheint fast zu spät: Uralte Mächte wissen von der Schwäche ihres Freundes und setzen alles daran, ihn zu vernichten. Wild entschlossen, Gardorath vor der nahenden Katastrophe zu bewahren, macht sich Gelya auf die Suche nach einem Heilmittel. Begleitet wird sie dabei von dem geheimnisvollen Yldur, der für sie ein einziges Rätsel ist und doch seltsame Gefühle in ihr weckt…


MEINE MEINUNG:

Der Schreibstil von Leni Wambach war, wie im ersten Band auch schon, ziemlich einnehmend, fesselnd und richtig locker. Durch ihre lockere Art zu schreiben bin ich im Buch sehr gut und schnell voran gekommen und es lies sich echt gut lesen. Der Stil der Autorin war einfach richtig toll und hat mir auch super gefallen. Selbst die Spannung im Stil wurde von ihr sehr gut transportiert und ich fühlte mich stets unterhalten.

In diesem zweiten Band treffen wir auf eine neue Protagonistin und einen alten Protagonisten. Die neue, sie heißt Gelya, Protagonistin war mir nicht von Anfang an geheuer. Irgendwie strahlte sie für mich etwas aus, was sie nicht zu meiner Sympathieträgerin gemacht hat aber diesen Eindruck wurde ich im weiteren Verlauf des Buches los und sie entwickelte sich zu einer sympathischen, authentischen und liebenswürdigen Wasserfee. Auch den griesgrämigen Gardorath, welcher mir im ersten Band erstmal super auf die Nerven ging, haben wir hier wieder als Figur im Buch. Ich muss mir zugestehen, dass er gar nicht mehr so griesgrämig war wie im ersten Band und das fand ich klasse!

Die Story war wieder richtig spannend und authentisch gehalten. Sie zog mich in die Welt der Feen und hat mich gar nicht mehr los gelassen, denn diese Welt ist einfach traumhaft! Leni Wambach erschuf hier eine Handlung die einfach zum erleben eingeladen hat und was ich getan habe. Klare und definierte Handlungsstränge haben sich wundervoll an die Story angepasst und haben den Dilogieabschluss total gut abgerundet.

MEIN FAZIT:

Abschließend muss ich sagen das »Eine Krone aus Perlen und Asche“ ein durchweg gelungener Abschluss der „Die Feenwelt“-Dilogie geworden ist der seinem Vorgänger in nichts nachsteht. Überzeugende Figuren, ein schön lesbarer Schreibstil und eine fabelhafte Handlung ergaben ein tolles und schönes Lesevergnügen. Es gibt 5 von 5 Sterne für diesen Abschluss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.