Allgemein Rezension

Tavith 1: Wenn Himmel und Hölle sich lieben von Philina Hain

Ein Krieg zwischen Himmel und Hölle.
Eine Prophezeiung, die den Untergang der Welt vorhersagt.
Und eine Liebe, die nur Bestand hat, wenn sie akzeptiert werden kann.

BIBLIOGRAFIE:

Verlag: Sternensand Verlag | ET: 21.08.2020
Seiten: 500 Seiten | Übersetzt von: -
Genre: Urban Fantasy / Romantasy
Reihe: Ja - Tavith Band 1 von 7
Preis: 16,90€ | Gelesen als: eBook

Zweitausend Jahre ist es her, seit Dämonen die Familie von Nymphenkönig Jiyan ermordeten. Als die Engel ihre Botin Amaleya zu ihm schicken, um das Bündnis gegen die Streitkräfte der Hölle zu erneuern, denkt Jiyan nicht daran, sich ihnen anzuschließen. Waren es doch die Engel, die seine Familie damals im Stich ließen. Kurz darauf erfährt er, dass ein Krieg zwischen Himmel und Hölle bevorsteht, und es scheint unumgänglich, Verbündete zu suchen. Denn das Nymphenreich liegt genau zwischen den beiden Rivalen und auch die Hölle bemüht sich um eine Allianz. Doch bevor er sich entscheidet, gibt es ein paar Ungereimtheiten, die Jiyan klären will. Wieso arbeitet Amaleya mit den geflügelten Verrätern zusammen, wenn sie ganz augenscheinlich nicht zu ihnen gehört? Wer oder was ist sie? Und wieso fühlt er sich so stark zu ihr hingezogen, obwohl er entgegen seiner Nymphennatur abstinent leben wollte? Fragen, deren Antworten ihn ebenso hart treffen könnten wie die drohende Apokalypse. Doch manchmal braucht es eine Erschütterung, damit alle Puzzleteile an ihren Platz fallen.


MEINE MEINUNG:

Philina Hain’s Schreibstil war einfach richtig gut. Die Autorin hat einen spannenden, packenden und mitreißenden Schreibstil, der mich sofort begeistert hat. Auch konnte mich die Autorin mit ihrem fabelhaftem Stil schnell für sich gewinnen. Ihr Stil ist einfach mitreißend und extrem packend gewesen, was mich schnell vorankommen lies. Philina Hain schreibt außerdem so lebhaft und regte damit die eigene Fantasie vollkommen an und somit hat sich das Leseabenteuer für mich definitiv gelohnt.

Auch die Kapitellänge der einzelnen Kapitel waren einfach sehr schön proportioniert und ich fühlte mich damit vollkommen wohl, da die Kapitel echt nicht zu lang waren oder zu kurz. Diese hatten einfach die perfekte Länge um einen wunderbaren Lesefluss zu erhalten und diesen stets beizubehalten.

Philina Hain erschuf zwei Protagonisten, Jiyan und Amaleya, die einfach super authentisch und greifbar gezeichnet waren. Beide waren für mich nicht nur greifbar und authentisch, sie waren auch rund um so gelungen und ich habe beide sehr gerne gemocht, da sie auch so erfrischend und lebendig waren, dass ich sie einfach nur ins Herz schließen konnte. Die Autorin erschuf hier aber nicht nur zwei großartige und ausdrucksstarke Protagonisten, sondern auch unglaublich authentische und mutige Nebencharaktere die mich voll und ganz packen konnten und mich vollkommen begeisterten.

Einen Minikleinen Kritikpunkt habe ich doch gefunden und zwar fand ich den Anfang der Geschichte ziemlich zäh und ich musste mich in die Story erst hineinfuchsen. Dies dauerte aber nicht all zu lange und die Geschichte wurde flüssiger und klarer, was mir dann auch hervorragend gefallen hat. Als ich dann in der Geschichte drin war und mich voll und ganz in dieser fallen lassen konnte, wurde die Story auch unglaublich spannend, dezent düster und richtig genial, dass ich diese feierte. Die Autorin schaffte es, hier eine Story aufzubauen die mich nach Startschwierigkeiten trotzdem noch packen konnte und mich von sich überzeugen konnte.

Die Handlung in diesem Buch war für mich klar, deutlich, transparent und richtig genial strukturiert, dass ich der Handlung sofort folgen konnte. Auch begeisterte mich, dass locker und klar durch die Handlung kam ohne das mir Stolpersteine in den Leseweg geschüttet wurden und das gefiel mir richtig gut. Auch der Handlungsstrang war richtig genial aufgebaut und schlängelte sich richtig toll an die handlung, was ein tolles Gesamtbild ergab.

Das Setting das Philina hier erschaffen hat war einfach bombastisch und richtig genial. Ich habe mich in das Setting und den Aufbau der Welt sofort verliebt, da es einfach rundum perfekt war und mich sofort in seinen Bann gezogen hat. Ich liebe es einfach und kann diese Genialität einfach nicht in Worte fassen, denn das Setting und den Aufbau der Welt muss man einfach selbst erleben.


MEIN FAZIT:

Abschließend kann ich sagen, dass Tavith 1: Wenn Himmel und Hölle sich lieben ein richtig guter und genialer Auftakt dieser Reihe wurde. Trotz den kleinen Startschwierigkeiten konnte mich das Buch für sich gewinnen und die begeistern. Philina Hain überzeugt hier einfach mit einem sagenhaft packenden Schreibstil, authentisch und greifbaren Figuren und vor allem mit dieser genial aufgebauten und bildlichen Welt konnte sie mich vollkommen begeistern. Für Tavith 1 gibt es 4 von 5 Punkte und eine deutliche Leseempfehlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.