Rezension

[Rezension #324] Almost a Fairy Tale: Vergessen von Mara Lang

28/04/2018

Sie werden ihn umbringen. Als Magischer bei einer Kundgebung
von Pro Mensch aufzukreuzen, war an sich schon unklug.

Almost a Fairy Tale: Vergessen – Seite 7

Verlag: Ueberreuter Verlag

Seitenanzahl: 416 Seiten

Erschienen: 16.02.2018

Reihe: Almost a Fairy Tale 2|2

Genre: Fantasy

Klappentext:

Ein Jahr ist vergangen, seit die machthungrige Hexe Raikun zur Revolution aufgerufen hat, und die Gesellschaft ist tief gespalten: Der Hass zwischen Menschen und Magischen droht zu eskalieren.

Natalie sucht verbissen nach Raikun, die ihr Leben zu Trümmern zerschlagen und ihren Bruder Liam entführt hat. Ihr einziger Halt in dieser unsicheren Zeit ist Prinz Kilian. Doch auch nach ihm streckt die Hexe bereits ihre Krallen aus …

Der Schreibstil von Mara Lang war wieder einmal, wie im ersten Band der Dilogie, einfach magisch. Als ich angefangen habe zu lesen fesselte er mich sofort wieder und lies mich nicht los, was ich erneut sehr genossen habe. Er ist einfach locker-leicht, flüssig und einfach richtig magisch, was ich auch wieder erwartet habe. Den Lesefluss positiv beeinflust hat auch wieder die Spannung und der Punkt, dass Mara’s Stil mich gepackt und in die Geschichte geworfen hat.

Natalie, die Protagonistin, entwickelte sich vom ersten Band zu diesem zweiten einfach fabelhaft. Sie wurde stärker, mutiger und erwachsener. Was mir auch aufgefallen ist war, dass Natalie sympathischer und herzlicher rübergekommen ist als ich sie in Erinnerung hatte und mir hat es sehr gefallen. Raikun war einfach abgrundtief böse. Mehr kann ich zu ihr einfach nicht sagen, da sie meine Sympathie nicht gerade für sich gewonen hat. Aber einer hat es geschafft und zwar Print Kilian! Es gab bei ihm einige Szenen, bei denen ich laut seuzften musste. Ich glaube einfach er hat mein Herz erobert. Allgemein gesagt sind Mara’s Charaktere authentisch, gut ausgearbeitet und alle haben eine Entwicklung gemacht, die mich begeistern konnte.

Der Einstieg in diese Geschichte war erneut einfach und ich war sofort wieder gefangen in dieser wunderschönen Märchenwelt. Wenn ich die Story beschreiben müsste in 3 Worten, dann würde ich definitiv magisch, spannend und packend dafür nutzen, denn diese drei Worte beschreiben die Story für mich sehr gut und bringen es auf den Punkt. Auch die Storyline war wieder einmalig und ist Mara Lang durch das magische sehr gelungen, denn die fesselte mich als Leser und verschlang mich regelrecht.

Ich blicke auf eine Handlung zurück, die von der ersten Seite an einfach klar strukturiert und einfach fesselnd beschrieben wurde. Durch diese klar strukturierte Handlung war es für mich nicht schwer schnell durch das Buch zu kommen, da diese auch klar verständlich war. Selbst der Handlungsstrang in diesem zweiten Band war wieder ein Punkt der mich voll eingenommen hat. Er war klar und deutlich strukturiert und wies keine sichtbaren Mängel auf, was ich gerne hatte.

Abschließend muss ich sagen, dass dieser finale Teil der Dilogie dem ersten Teil in nichts nachsteht. Mara Lang’s Schreibstil war wieder magisch, flüssig und locker, was mir sehr gefallen hat. Sämtliche Charaktere waren authentisch und gut gezeichnet, was sie sympathisch machte und sich so sehr gut in die makellose Story eingefügt haben. Auch merkte ich, dass Mara Lang es schaffte, die magische Ebene erneut für mich zu öffnen und mich somit ins Buch gezogen hat was mich nach und nach aufgesaugt hat, bis ich voll und ganz versunken war. Dieses Finale hat es in sich und ist sehr zu empfehlen. Es gibt von mir für dieses Buch 5 von 5 Diamanten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.