Rezension

[Rezension #332] Flammenküsse von Alexandra Ivy

19/05/2018

»Sind die Rollläden geschlossen?«
Taylas Lippen zuckten amüsiert beim Klang des fran-
zösischen Akzents, der vom Dachboden herabhallte.

Flammenküsse: – Seite 7

Heyne Verlag | 303 Seiten | Fantasy | 11.12.2017 | Dragons of Eternity

Tayla ist jung, schön und seit Jahren auf der Flucht. Als sie einen Teeladen eröffnet, in der Hoffnung, endlich einen Ort für sich, ein Zuhause gefunden zu haben, überstürzen sich die Ereignisse: Einer ihrer ersten Kunden ist ein Drachenkrieger. Und er ist nicht wegen des Tees gekommen … Der sexy und mächtige Baine ist seit einem Vierteljahrhundert auf der Suche nach seiner perfekten Gefährtin. Nun, da er sie endlich gefunden hat, will der Drache sie nie wieder gehen lassen. Doch Baine ist nicht der einzige, der Tayla begehrt. Er muss ihr Geheimnis lüften und ihre Liebe gewinnen – bevor er sie für immer verliert!

 

Der Schreibstil von Alexandra Ivy war für mich persönlich nichts, weshalb ich diese Reihe auch nicht weiter verfolgen werde. Zwar war ihr Schreibstil stellenweise angenehm zu lesen, allerdings habe ich mir schwer getan in die Geschichte durch den Stil reinzukommen. Was ich dem Schreibstil aber abgewinnen kann ist, dass der Spannungsaufbau in diesem Element stetig nach oben ging und das freute mich, denn sonst hätte ich das Buch abgebrochen.

Nun kommen wir zu den Protagonisten, die liebe Tayla und Baine… Tayla ist eine junge Frau, welche mir erstmal nicht negativ aufgefallen ist sondern mutig, orientiert und sympathisch. Sie enteickelte sich auch die ersten Seiten echt weiter und versuchte alles, um sie selbst zu bleiben aber dann kam Baine ins Spiel und sie wurde schlagartig eine andere. Zwar war sie noch gleich mutig, gleich stark etc. jedoch war irgendetwas anders, was ich nicht beschreiben kann. Baine ist sexy und düster, was will man auch von einem Drachenjäger andersres erwarten? Baine war von Beginn an merkwürdig, ich hatte bei ihm ein schlechtes Gefühl aber irrte mich dann und ich konnte ihn eigentlich anhand seines Charakters doch ganz gut leiden.

Die Story und die Storyline hatten echt sehr sehr tolle Ansätze, die für mich aber nicht ganz genutzt wurden. Teilweise wurde die Story ausgereizt und das volle Potential war super erkennbar, dann kam wieder der Einbruch wo alles nur schwammig war. Ein roter Faden war jedoch vorhanden und zog sich auch stets durch die Story, was mir echt gefallen hat. Die letzten 100-150 Seiten waren von der Story her besser als das davor, weshalb ich dem Buch eine zweite Chance gegeben habe. Der Aufbau der Story war deutlich erkennbar und war auch nachvollziehbar aber nicht ganz ausgereizt.

Die Handlung war das beste am Buch für mich. Sie war klar, deutlich und strukturiert, was ein voran kommen erleichtert hat und ich mich nicht quälen musste beim lesen. Das gleiche gilt auch für den Handlungsstrang dieses Buches. Hier war das mit dem roten Faden ein klein wenig anders, nämlich war dieser stets versteckt, was nicht weiter dramatisch war, und wollte gefunden werden, was das lesen auch nicht beeinflusste und je mehr ich von diesem roten Faden gefunden habe um so spannender erschien mir die Story.

Als Fazit ziehe ich, dass mich dieser erste Band dieser Trilogie nicht zu 100% überzeugen konnte. Für mich war in diesem Buch sehr viel Potential, welches einfach nicht ganz genuzzt wurde. Höhen und Tiefen, mehr Tiefen, gab es im Buch und da legte ich es oft aus der Hand und musste es pausieren lassen, da mich dieses hin und her gereiße echt nicht packen konnte. Ich habe das Buch nun innerhalb 2 Monaten gelesen und werde diese Reihe nicht beenden. Der erste Band erhält 3 von 5 Diamanten von mir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.