Rezension

[Rezension #346] Never loved before von Monica Murphy

05/07/2018

Dieses Buch ist einfach so umstritten wegen des Tabuthemas, welches hier aufgegriffen wird. Viele fanden das Buch einfach nur schlecht, schrecklich und überhaupt nicht gelungen. Was ist mit mir? Wie hat mir dieses Buch gefallen von dem viele enttäuscht sind? Dies erfahrt ihr nun in meiner Rezension!

Der Schreibstil von Monica Murphy war einfach wieder richtig klasse. Es war für mich einfach richtig schön, wieder in ihrem Stil einzutauchen und mich diesem ganz hingeben zu können. Monica schreibt einfach unglaublich flüssig und locker, dass ich bei ihren Büchern immer die Zeit vergesse und die Seiten nur so davon fliegen. Für mich ist Monica Murphy einfach ein Talent, welches es drauf hat und mich niemals enttäuscht hat was ihren fabelhaften Schreibstil angeht. Auch durch ihre offene Art zu schreiben war es in diesem Buch einfach so, dass ihr Stil einfach intensiver und flüssiger wurde.

Katharine war eine Protagonistin, welche ich als starke und ehrenwürdige Frau empfunden habe. Dadurch das sie etwas sehr schlimmes als Kind durchgemacht hat, war sie im Erwachsenenalter durchaus eine sympathische Frau. Ethan alias William war ein Charakter, welcher mir anfänglich als netter Kerl rüber gekommen ist so als Sohn des Täters. Allerdings entwickelte er sich regelrecht in die falsche Richtung und wurde zu einem bessesenen und unkontrollierbaren Stalker, was mir nicht ganz so gefallen hat. Die Beziehung zwischen Katherine und Ethan/William war anfangs doch recht süß und richtig toll aber auch da war nach einer Zeit der Faden weg, da die Handlungen von Katherine nicht mehr nachvollziehbar waren.

Die Story und die Storyline waren, zumindest für mich, durchweg interessant, fesselnd und vollkommen nachvollziehbar. Dadurch das die Story auf ein durchaus ernsterem Thema aufgebaut war, war es für mich interessant zu sehen, in welche Richtung die Autorin geht in dieser Story. Zwar waren manche Stellen in der Story nicht nachvollziehbar aber sie störten keineswegs. Auch die Storyline war einfach gerade raus und durchweg fühlte ich mich auch hier sehr gut unterhalten. Im Zusammenspiel der Story und der Storyline muss ich sagen, dass ich hier durchweg meine Lesefreude hatte als Monica Murphy Fanboy.

Betrachte ich die Handlung des Buches, dann ist diese auf ein ernstzunehmenden Themas aufgebaut, welches auch in unserer Gesellschaft als Tabuthema gilt. Die Handlung war klar strukturiert, wie ich es eben von Monica gewöhnt bin. Auch der Handlungsstrang war einfach sehr klasse. Dieser war strukturiert, flüssig und der rote Faden war stets vorhanden. Zusammen betrachtet ergaben Handlung und Handlungsstrang ein echt tolles Gesamtbild, welches mich vollkommen überzeugen konnte.

Das Setting wurde von Monica Murphy durchweg bildhaft und lebendig beschrieben, was dazu führte, dass ich mir des öfteren manch einen Ort im Buch mehr als bildlich vorstellen konnte. Auch führte es dazu, dass ich mehrmals Gänsehaut hatte, denn das Setting war einfach so real und so wirklich, dass es mich echt gruselte. Definitiv ist ihr das Setting und das drum herum gelungen und gefiel mir echt gut.

Als Fazit ziehe ich, dass es ein gelungener Auftakt der Never Reihe ist, welcher mich trotz des ernsten Themas überzeugt hat, auch wenn die Handlung und die Beziehung der Protagonisten manchmal nicht nachvollziehbar waren und mich der männliche Protagonist echt schockierte. Nichts destotrotz konnte mich dieses Buch überzeugen, trotz kleinerer Mängel. Was ich euch jetzt schon sagen kann ist, dass dieses Buch nichts für schwache Nerven ist, denn es hat ein sehr sensibles Thema, welches aufs Gemüt schlägt.

Ich gebe diesem Buch 4 von 5 Diamanten, da ich die kleineren Mängel nicht übersehen kann. Trotzdem freue ich mich schon auf Band 2 und hoffe sehr, dass dieser mich wieder vollkommen flasht.

Only registered users can comment.

  1. Huhu,

    dieses Buch wollte ich wegen diesem doch sehr heiklen Thema eigentlich schon gerne lesen. Nachdem ich nun aber doch einige Rezensionen gelesen habe, welche Punkte angesprochen haben die mich selber wohl eher nicht so begeistern dürften hat es sich leider erledigt. Aber schön, dass du doch insgesamt gut unterhalten wurdest. :)

    Liebe Grüße, Toni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.