Rezension

Rezension | Game of Hearts | Geneva Lee

23. August 2018

Heute zeige ich euch die Rezension zu »Game of Hearts« von Geneva Lee. Ein Reihenauftakt der mir echt gefallen hat. Diese Reihe behalte ich im Auge bzw. ist Band 2 gerade dran zu lesen. Aber wie mir der erste Band gefallen hat, dass erzähle ich euch jetzt.

Als Emma Southerly auf einer exklusiven Party, auf der sie eigentlich weder sein will noch erwünscht ist, den attraktiven, geheimnisvollen Jamie trifft, klopft ihr Herz vom ersten Augenblick an einen Takt schneller. Wer ist dieser Mann mit dem raubtierhaften Charme, und warum fühlt sie sich so zu ihm hingezogen? Trotz aller Bedenken verbringt sie eine leidenschaftliche Nacht mit ihm, die sie so schnell nicht vergessen wird – auch, weil es am nächsten Morgen in Las Vegas nur ein Thema gibt: Eine Leiche wurde gefunden – und Jamie ist der Hauptverdächtige. Aber er war doch die ganze Nacht bei ihr, oder etwa nicht?

Der Schreibstil von Geneva Lee war einfach flüssig, spannend und echt locker, was dazu führte, dass ich das Buch eigentlich recht schnell beenden konnte, da ich stets wissen wollte wie es weiter geht. Was man über Geneva Lee’s Schreibstil sagen kann ist, dass sie beim schreiben einfach einer strikten Linie folgt und diese auch beibehält, komme was wolle. Je weiter ich beim lesen gekommen bin um so spannender wurde ihr Stil, denn Geneva Lee wollte einfach Spannung ins Buch bringen und dies ist ihr definitiv gelungen.

Emma Southerly ist eine Protagnistin, welche mich echt überrascht hat. Nicht nur durch ihre Entwicklung im ersten Band sondern auch vom charakterlichen her ist sie echt sympathisch gewesen, nicht wie typische weibliche Protagonistinnen die zickig sind anfangs etc. nein, das hat Emma nicht nötig. Auch Jameson West war eine Figur, der einfach ausgezeichnet gezeichnet war, was ich echt gemocht habe. Alles in sich sind die Charaktere echt stimmig und gut gezeichnet gewesen und so hat das lesen einfach noch mehr Spaß gemacht.

Die Story an sich war doch ein wenig ruhig und undurchscheinbar. Für mich war es ein Buch für zwischendurch, da die Story echt keine Message beinhaltet hat. Alleine durch die überschlagenden Ereignisse die sich in jedem Kapitel spiegelten wurde die Geschichte spannend und lies mich weiterlesen. Aber ansonsten war es wirklich nur eine süße Story die für zwischendurch echt erholsam war und mir echt gefallen hat. Auch die Storyline schmiegte sich einfach perfekt an die Story. Keine komplizierten Stränge die man verstehen muss, nichts. Was die Story echt bietet ist, dass man selbst miträtselt wer nun hier der Mörder ist und dies während des lesens, was mir sehr gefällt.

Die Handlung war flüssig und stets nachvollziehbar. Geneva Lee legte hier keine schweren Steine in den Weg um eine Handlung zu schaffen die man nicht versteht und der man nicht folgen kann, nein, ganz im Gegenteil. Die Handlung war einfach gestrickt und vor allem klar und deutlich zielgerichtet. Dies spiegelte sich einfach immer wieder klar in jedem Kapitel und es war auch gar nicht schlimm. Der Handlungsstrang war klar, deutlich und sichtbar, was beim lesen einfach Spaß machte und mich so ein Stück weit auch beglückt hat.

Rückblickend gesagt ist Game of Hearts ein echt schönes Buch für zwischendurch. Mir hat Geneva Lee’s leichter Schreibstil sehr gefallen und ich habe mich echt wohlgefühlt mit diesem. Auch zeichnete sie die Charaktere sehr schön und klar, dass sie einem echt ans Herz wachsen. Ansonsten muss ich halt echt erwähnen, dass dies ein super tolles Buch für zwischendurch ist, da die Story und die Handlung echt nichts abverlangt haben. Ich dachte ja erst das es erotischer, gefühlvoller und spannender wird aber dies war nicht so und ich empfand es nicht als schlimm. Genau so wie das Buch ist, ist es einfach die perfekte Zwischenlektüre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.