Rezension

[Rezension] – one Dream von Lauren Blakely

20. November 2018

Heute zeige ich euch die Rezension zu one Dream von Lauren Blakely. Dieses Buch habe ich schon anfang des Monats beendet, habe aber die Rezension vergessen zu posten. Schande über mich. Das hole ich nun nach. Was ich zu diesem Buch zu sagen habe, dass könnt ihr nun in meiner spoilerfreien Rezension lesen.

Abby hat den perfekten Job gefunden, um ihren Studienkredit zurückzuzahlen: Sie ist die Nanny der hinreißenden kleinen Hayden. Deren alleinerziehender Vater Simon zahlt allerdings nicht nur ausgesprochen gut – er sieht auch einfach verdammt gut aus! Und sein liebevoller Umgang mit Hayden macht ihn nur noch attraktiver. Bald hegt Abby Gedanken, die definitiv nicht in der Job-Beschreibung vorgesehen waren. Und auch Simon scheint durchaus an ihr interessiert. Oder wie sonst soll sie deuten, dass Simon seit Neuestem so viel Zeit mit ihr, der Nanny, allein verbringen will? Als er Abby um Hilfe bittet, seine Französischkenntnisse für einen Businessdeal aufzubessern, kommt er ihr gefährlich nahe. Aber jeder weiß, dass der Boss tabu ist!

 

Lauren Blakely schreibt einfach so knisternd, locker, leicht und flüssig, dass ich dieses Buch einfach in Null Komma nichts beendet hatte, denn die Autorin spielt mit ihrem Stil und fesselt so den leser, in diesem Fall mich, so an das Buch. Die Autorin legte aber nicht nur knistern in ihren Stil, nein, auch die Gefühle und Emotionen waren einfach vorhanden und machten ihren Schreibstil einfach rund und so passend zur Geschichte. Am liebsten mochte ich am Schreibstil von Lauren Blakely, dass sie mit dem Leser/der Leserin spielte und das war ein wunderbares Erlebnis. Kurz gesagt weiß Lauren Blakely einfach wie man guten New Adult schreibt und mir gefällt es sehr!

In one Dream haben wir Abby und Simon als Protagonisten und beide wurden von Lauren einfach authentisch, charismatisch und sympathisch gezeichnet. Abby war von der Sorte Protagonistinnen, die man anfangs als ziemlich naiv und triebgesteuert bezeichnen würde aber wenn man es zulässt und sie näher kennenlernt merkt man, dass man mit diesem Gedanken auf dem Holzweg ist, denn eigentlich ist sie aufgeschlossen, jung und super sympathisch und ich mochte sie sehr gerne. Simon ist der Erwachsene in dieser Geschichte und so denkt er auch was ich schnell merkte. Zusammen sind Abby & Simon einfach zweri Protagonisten, die mich berührt haben und mir unheimlich sympathisch waren. Auch die Nebencharaktere waren gut gezeichnet und konnten mit den beiden echt mithalten.

Die Story rund um Abby und Simon ist der Autorin einfach durchweg gelungen. In der Story kam alles so wie es kommen sollte und dies war mir klar als ich die ersten 50 Seiten gelesen hatte und ich muss sagen, bei diesem Buch war es vollkommen gut so, denn die Story war trotzdem prickelnd. Auch konnte ich der Story immer folgen und verlor sie nicht aus den Augen. Lauren Blakely hat hier eine Geschichte geschaffen, die zwar vorhersehbar war aber trotzdem einige Überraschungen bereit gehalten hat und das war für mich echt toll gemacht und hatte etwas vollkommen erfrischendes. Auch die Storyline war klar und deutlich definiert und trasparent gehalten, so, dass man sich auch drauf einlassen konnte.

Die Handlung in diesem Buch war nun nichts neues aber dennoch war es eine, die mich einnehmen und verführen konnte, was ich hier sehr gerne mochte. Auch war sie von der ersten Seite an vollkommen nachvollziehbar und war vollkommen flüssig zu lesen. Auch konnte ich mich in dieser Handlung fallen lassen und diese vollkommen erleben, ohne große Probleme dabei zu haben. Der Handlungsstrang in dieser Geschichte war auch sehr schön durchdacht und floss einfach ganz sanft in die Handlung mit ein, was dann ein harmonisches und sicheres Gesamtbild ergeben hatte.

Abschließend ziehe ich als Fazit, dass dieses Buch durch die wenigen Seiten zwar ein kurzes Lesevergnügen war, es sich allerdings vollkommen gelohnt hat. Lauren Blakely überzeugt einfach am meisten durch ihren wunderbaren Schreibstil, der sich wie ein Nebelschleier auf mich gelegt hat. Dieser Auftakt beinhaltet zwar keine vollkommen neue New Adult Story, aber es ist eine Story, bei der es sich lohnt diese zu lesen. Authentische Charaktere, eine verführerische Handlung und eine Story die zwar nicht neu ist aber Pepp hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.