Allgemein | Rezension

[Rezension] Die Todeskönigin von Sarah Beth Durst

23. Dezember 2018

 

penhaligon Verlag | Die Königinnen von Renthia 2 | 26.11.2018 | 560 Seiten

Naelin weiß, was sie sich vom Leben wünscht: Familie, Kinder und ein ruhiges, glückliches Leben. Auf gar keinen Fall will sie Königin von Aratay werden. Sie scheut sowohl die Verantwortung als auch die damit verbundene Gefahr für ihr Leben und das Leben ihrer Kinder. Doch kann sie sich dieser Bürde entziehen, wenn ihre Weigerung jeden einzelnen Menschen in Aratay in tödliche Gefahr bringt? Denn in ihrem Land ist die Königin der einzige Schutz des gewöhnlichen Volks vor den Geistern, und Naelin ist die einzige mögliche Erbin der todgeweihten Königin Daleina. Wem gilt ihre größere Pflicht – ihren eigenen Kindern oder einem ganzen Volk …?

 

Den Schreibstil von Sarah Beth Durst kenne ich auch jaschon aus “Die Blutkönigin”.  Im ersten Band war ihr Stil schon einnehmend aber hier im zweiten Band hat sich die Autorin einfach übertroffen. Hier haben wir einen Schreibstil, der einfach unfassbar fesselnd, einnehmend und spannend gehalten wurde, so, dass ich dieses Buch nicht aus der Hand legen konnte. Sarah Beth Durst bewies, dass sie mich mit ihrem Stil doch packen kann und das hat mir echt sehr gefallen an diesem Buch. Vom Schreibstil her kann ich echt nichts sagen, denn dieser ist einfach so fesselnd und genial, dass ich absolut begeistert bin.

In diesem Teil der Trilogie haben wir als Protagonistin Naelin. Sie ist eine Protagonistin, die sich von Anfang an entwickelt hat und Stärkund Mut bewiesen hat. In meinen Augen war sie sehr gut gezeichnet und ich kam sehr gut mit ihr als Hauptfigur zurecht. Sarah Beth Durst hat auch ihre Nebencharaktere einfach einwandfrei gezeichnet und irgendwie waren sie doch alle super sympathisch und einfach authentisch. Naelin ist auch eine Protagonistn, welche mich irgendwie auf eine besondere Art echt begeistert hat und ich mochte sie sehr gerne.

 

Die Story in “Die Todeskönigin” war, anders als in Band 1, sehr schön ausgearbeitet und wurde von der Autorin extrem spannend gehalten und dies begeisterte mich von der ersten Seite an sehr. Auch war es so, dass ich sofort in der Story drin war und die Geschichte miterlebt habe. Sarah Beth Durst hat hier eine Story erschaffen, die mich voll und ganz eingenommen hatte und mich erst am Ende wieder losgelassen hat. Auch die Storyline war einfach wundervoll und lehnte sich einfach flüssig an die Story an ohne kompliziert zu wirken oder zu werden.

Blicke ich auf die Handlung zurück, dann bin ich einfach nur geflasht. Die Autorin erschuf eine Handlung, die spannender, rasanter und fesselnder nicht sein konnte. Kaum fing ich an zu lesen, schon war ich in die Handlung geschubst worden und war mitten drin statt nur dabei und dies begeisterte mich einfach so sehr. Die Handlung war auch von der ersten Seite an verständlich und klar strukturiert, es hat mir einfach sehr gut gefallen. Auch die Handlungsstränge hat Sarah Beth Durst einfach einwandfrei in die Handlung eingeflochten damit ein Gesamtbild entstand, welches mich einfach umgehauen hat.

Als Fazit des Buches ziehe ich, dass es ein absolut grandioser zweiter Band ist. Ausgzeichnete Charaktere, ein wundervoll einnehmender und fesselnder Schreibstil und eine Handlung die besser hätte nicht sein können, überzeugten mich auf ganzer Linie. Sarah Beth Durst hat hier ein Buch geschrieben, welches definitiv bisher das beste der Reihe ist und ich bin schon unglaublich auf Band 3 gespannt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.