Allgemein Rezension

Dämonentage von Nina MacKay

Das erste das mir aufgefallen ist als ich das Buch gesehen habe, war das tolle Cover. Dann habe ich den Klappentext gelesen und musste es sofort haben… Und wie es mir nun schlussendlich mit dem Buch erging, dass erzähle ich euch nun in meiner Rezension.

DÄMONENTAGE
von Nina MacKay

 

Piper Verlag | 400 Seiten | 02.10.2018 | Fantasy | Broschur (14,00 €) | eBook (12,99€)

MEINE MEINUNG:

An den letzten fünf Tagen des Jahres, den Dämonentagen, leben die Menschen in Furcht und Angst. Sobald das letzte Tageslicht versiegt, fallen Dämonen über die Erde her. Wer überleben will, muss sich verstecken. Die 17-jährige Adriana wird in eine ominöse, jedoch offenbar sichere Villa eingeladen. Mit Freunden, unter denen auch ihr heimlicher Schwarm Eloy ist, will Adriana die Dämonentage dort verbringen. Doch etwas scheint anders als sonst. Mehrere Alpha-Dämonen schließen sich zusammen und gehen erstmals organisiert gegen Menschen vor. Was wollen sie von Adriana? Und warum ist der Halbdämon Cruz auf sie angewiesen? Am Ende der ersten Dämonennacht muss Adriana eine Entscheidung treffen, die nicht nur ihr eigenes Schicksal verändern wird.

 

Schon als ich den Klappentext des Buches gelesen habe, war ich Feuer und Flamme von diesem Buch, denn es verspricht nicht nur spannende und einnehmende Lesestunden, nein, es verspricht auch eine richtig geniale Story die mich begeistern könnte, so dachte ich als ich den Text gelesen habe. Ob es dann auch so war, dass könnt ihr nun erfahren wenn ihr weiterlest.

Von Nina MacKay’s Schreibstil bin ich einfach geflasht und ich liebe ihn, da die Autorin einen eigenen Humor hat den sie mit einfließen lässt und das gefiel mir sehr gut und lockerte das Buch auf. Durch ihren Schreibstil erschuf Nina Figuren, die einfach authentische und sympathische Charaktere waren, die durch die Reihe weg einfach total interessant gestaltet waren.

Jedoch bin ich durch die Story, welche anfangs ziemlich zäh und in die länge gezogen war (so hat es sich für mich angefühlt), dachte ich schon ich muss es abbrechen aber das kam irgendwie nicht ganz in Frage, weshalb ich meine Zähne zusammengebissen habe und mich durch die Seiten gebissen habe. Letztendlich hat es sich dann gelohnt, denn die Story wurde einnehmend und total spannend und ich wollte unbedingt wissen wie es mit Adriana, die Protagonistin, weiter geht und was die Story samt Storyline noch zu bieten hat. Was mich nach ca. 100 Seiten auch total begeistert hat war, wie schön sich die Handlung und die Story zusammengetan haben und eine wunderbare Einheit gebildet haben.

MEIN FAZIT:

Trotz den anfänglichen Schwierigkeiten ins Buch rein zu kommen, bin ich richtig erleichtert das ich es doch beendet habe. Nina MacKay hat hier, wenn ich die ersten 100 Seiten circa weg lasse, eine spannende und einnehmende Geschichte geschrieben. Zwar ist sie nicht ganz so überzeugend gewesen durch die ersten 100 Seiten aber es ist trotzdem ein schönes Leseerlebnis gewesen und ich muss Band 2 nun unbedingt lesen, denn Band 1 war schon gut und deshalb muss ich schauen wie dieser gesteigert werden kann.

1 thought on “Dämonentage von Nina MacKay”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.