Allgemein Rezension

Nichts davon ist wahr von Michelle Painchaud

Im Buddyread mit der lieben Micky von Aus dem Leben einer Büchersüchtigen. habe ich Nichts davon ist wahr schon vorab gelesen. Das war mein erster Buddyread und er war krass genial, danke Micky! Nun erfahrt ihr auch endlich was ich von dem Buch halte und wie es mir gefallen hat, endlich mal wieder einen “Thriller” zu lesen.

BIBLIOGRAFIE:

Verlag: dtv Verlag
Seiten: 304 Seiten
ET: 23.08.2019
Reihe: Einzelband
Genre: Thriller
Preis: [D] 9,95 € | [A] 10,30 €

Mit vier Jahren wurde Erica Silverman entführt. Jetzt, 13 Jahre später, ist sie wieder da. So scheint es zumindest …

Denn das Mädchen, das auftaucht, heißt eigentlich Violet. Sie wurde ihr ganzes Leben darauf vorbereitet, Erica zu sein: Violets Vater ist ein hochprofessioneller Betrüger, der vor nichts zurückschreckt, um diesen Identitätsschwindel durchzuziehen.

Doch je länger Violet sich als Erica ausgibt, desto schwerer fällt es ihr, dieses skrupellose Spiel weiterzuspielen.


MEINE MEINUNG:

Der Schreibstil von Michelle Painchaud war richtig angenehm zu lesen und trotz allem blieb er echt spannend. Durch diesen angenehmen Stil war es auch kein schweres Unterfangen ins Buch einzusteigen sondern war echt ziemlich leicht. Michelle Painchaud hatte hier nur ein bisschen Probleme mit der Spannung hatte ich so das Gefühl, denn anfangs war er spannend, dann verlor sich die Spannung wieder und baute sich erst am Ende wieder auf. Ansonsten war der Stil echt gut und ich kam mit ihm echt gut zurecht.

Als Protagonistin lernen wir Erica Silverman die eigentlich Violet heißt kennen. Ihr Weg von Violet zu Erica war für mich beängstigend und beklemment, denn immer wieder dachte ich mir “WARUM TUT MAN IHR DAS AN?” und irgendwie hatte ich echt Mitleid mit ihr. Jedoch hatte ich echt keinen Draht zur Protagonistin weshalb sich da auch keine Verbindung aufbauen konnte zwischen uns die ich eigentlich immer habe. Schade eigentlich, denn so ging es mir bei jedem Charakter und diese hatten echt großes Potential richtig authentisch und genial ausgearbeitet zu werden aber dies war leider nicht der Fall. Auch gab es Figuren wie Sal und Mr Silverman von denen man nur am Rand etwas mitbekam aber mir schien es als seien es wichtige Menschen dort und von ihnen hätte ich echt mehr gewollt.

Die Story war echt interessant und bedrückend aber meiner Meinung nach ging sie zu schnell und war stellenweise echt überzogen. Auch die Handlung war echt mega gut und hatte echt Potential zu etwas krass genialem und zu etwas, was mich schockierte und mich bannte aber hier wurde mehr Potential verschenkt als genutzt wurde. Dasselbe kann ich nur über die Handlungsstränge sagen, denn diese schmiegten sich zwar echt gut an die Handlung aber manche Stellen waren echt überzogen und wären mit weniger besser ausgekommen.

MEIN FAZIT:

Abschließend muss ich sagen, dass die Idee des Buches mega gut war und total abgefahren aber es ging alles etwas zu schnell. Was ich nicht leugnen kann ist, dass ich stets gefesselt war und wissen wollte wie es weiter geht und Micky und ich auch stets mitgerätselt haben. Da kann ich echt nicht sagen das es nicht da war, denn es war da und es hat mir gefallen. Trotzdem bin ich der Meinung, dass die Autorin aus diesem Buch einen genialen Thriller hätte zaubern können, denn so ist es für mich nun kein Thriller sondern einfach ein Drama.Ich habe das Buch aber sehr gerne gelesen, denn es war kein schlechtes Buch, um Gottes Willen, es war nur sehr speziell und irgendwie war die Thematik doch krank, da fühlte ich mich manchmal echt wie ein Psychopath wenn ich den Inhalt nochmal im Kopf abspiele.Von mir gibt es für Nichts davon ist wahr 3,5 (also 4) Sterne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.