Rezension

Der Garten der schwarzen Lilien (Black Alchemy #2) von Katharina V. Haderer

Auch der zweite Band der Black Alchemy Reihe musste bei mir einziehen, da mich Band 1 ja schon total begeistern konnte. Deshalb habe ich nun auch ganz schnell Band 2 gelesen um zu schauen ob mich dieser ebenfalls so mitreißen kann wie Band 1. Ob es dem zweiten Band gelungen ist, dass erfahrt ihr nun!

BIBLIOGRAFIE:

Verlag: Droemer Knaur Verlag
Seiten: 400 Seiten
ET: 03.02.2020
Reihe: Black Alchemy #2
Genre: Dark Fantasy
Preis: 9,99€ - Taschenbuch

Obwohl sie einander noch immer nicht vertrauen, sind die Alchemistin Mirage und der Gardist Zejn aufeinander angewiesen, um endlich »Nifs Rückgrat« sicherzustellen. Das Schwert der Totengöttin Nif verleiht seinem Träger Macht über die Toten, und nach wie vor werden mit seiner Hilfe Verstorbene aus ihren Gräbern erweckt; in den Straßen des prächtigen Stadtstaats Tradea herrscht blutiges Chaos.
Einige Hinweise führen Zejn und Mirage schließlich zum »Skorpion«, dem Oberhaupt einer mächtigen Diebesgilde. Tatsächlich hat der Dieb »Nifs Rückgrat« an sich gebracht – doch er ist keineswegs der Einzige, der das Schwert der Totengöttin für seine ganz persönlichen Zwecke nutzen will. Weder Mirage noch Zejn ahnen das Ausmaß der Verschwörung, der sie sich gegenübersehen – und welchen persönlichen Preis sie werden zahlen müssen, um die verderbte Macht der Waffe endgültig zu bezwingen.

 


SCHREIBSTIL & LESEFLUSS
Wieder einmal kam ich bei einem Schreibstil voll und ganz in den Genuss des düster-brutalen und das schaffte im Februar nur Katharina V. Haderer! Die Autorin schreibt einfach so unglaublich genial, dass ich ihrem Stil wieder mit Haut und Haaren verfallen bin. Nicht nur flüssig und einnehmend schreibt die Autorin, nein nein, auch düster, spannend, fesselnd und brutal gehört bei ihrem Stil zur Tagesordnung und mir hat es einfach so unfassbar gut gefallen. Katharina V. Haderer zog mich mit ihrem Schreibstil so sehr in den Bann des Buches, dass ich stets die Zeit vergessen habe und die Seiten nur so dahingeflogen sind.

CHARAKTERE
Das Wiedersehen mit Mirage und Zejn war freudig und ich war so extrem gespannt wie die beiden sich im zweiten Band entwickeln und was sie dieses mal alles auf sich nehmen müssen. Beide Hauptfiguren haben sich prächtig weiterentwickelt und waren noch authentischer und noch besser gezeichnet wie im ersten Band, was mir sehr gefallen hat. Außerdem waren beide wieder super sympathisch und ich fühlte mich sofort wieder mit ihnen verbunden, was mich sehr freute. Für mich waren alle Figuren im zweiten Band wieder sehr gut gezeichnet und sehr schön ausgebaut, hier hat die Autorin großartige Arbeit gemacht. Ihre Figuren entwickeln sich weiter, werden stärker und mit jeder Seite fühlte ich mich mehr und mehr mit ihnen verbunden.

STORY & VERLAUF
Die Story im zweiten Band knüpft an das Ende vom ersten Band an und ich war sofort wieder in der Geschichte drin und konnte mich dieser wieder mit allem hingeben was ich zur verfügung hatte. Katharina V. Haderer erschuf hier wieder eine Story, die einfach düster, brutal und so fesselnd war, dass ich in der Story komplett versunken war. Auch der Storyverlauf war wieder von der ersten Seite an klar, deutlich und spannend gehalten, was beim lesen keinerlei Probleme machte und mich durch die Geschichte führte. Ich muss ehrlich sagen: Ich bin so fasziniert von der Geschichte, dass ich Band 3 kaum erwarten kann!

HANDLUNG & STRANG
Die Handlung in diesem Buch war einfach grandios beschrieben und einfach noch genialer ausgeführt. Sehr bildlich und lebhaft hat die Autorin diese Handlung niedergeschrieben und ich war einfach total fasziniert und total begeistert davon. Von der ersten Seite an erkannte ich die Handlung und sie zog mich sofort wieder in sich auf, was mich noch mehr flashte. Auch der Handlungsstrang war wieder einmal richtig richtig genial und gradlinig ausgeführt und verständlich. Ich konnte mich gut daran orientieren und fühlte mich sofort wieder angekommen.


MEIN FAZIT:
Abschließend muss ich sagen, dass der zweite band seinem Vorgängerband “Das Schwert der Totengöttin” in nichts nachsteht und für mich persönlich sogar einen ticken besser war. Katharina V. Haderer überzeugt einfach in jedem Punkt und schenkte mir so wunderbare und spannende Lesestunden. Ich litt mit den Figuren, ich kämpfte mit ihnen und wenn sie schwach waren, war ich es auch und das war richtig genial und hatte ich so noch nie in einem Buch. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und natürlich 5 Sterne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.