Allgemein Rezension

Die Karten des Schicksals 1: Spellslinger von Sebastien de Castell

Magie ist auch nur Trickserei.
Zumindest größtenteils…

BIBLIOGRAFIE:

Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
Seiten: 416 Seiten
ET: 21. Februar 2020
Reihe: Karten des Schicksals #1
Genre: Jugendfantasy
Preis: 16,95€ - Hardcover

Kellen wird bald 16 und steht kurz vor seiner Magierprüfung. Das Problem ist, dass seine Kräfte Stück für Stück schwinden. Und das noch viel größere Problem ist, dass er vom Sohn des mächtigsten Clan-Lords zum Diener absteigen würde, wenn er durchfällt! Doch so schnell gibt er nicht auf. Während andere mit Elementen zaubern, spielt Kellen geschickt mit Worten. Bisher hat er sich so durchs Leben getrickst – und gewinnt sogar sein erstes Duell, auch wenn er dabei fast draufgeht. Glücklicherweise erscheint genau in diesem Moment eine Fremde, die ihn ganz ohne Magie wiederbelebt. Zusammen stoßen die beiden auf Intrigen, die alles infrage stellen, woran Kellen je geglaubt hat.


SCHREIBSTIL & LESEFLUSS
Mit dem Schreibstil von Sebastien de Castell kam ich anfangs schwer zurecht, da der Stil außergewöhnlich war und ich mich an ihn erstmal gewöhnen musste und dies tat ich nach Startschwierigkeiten auch. Als ich endlich mit dem Stil zurecht gekommen bin, wurde dieser auch richtig toll und ich habe diesem einfach hingeben können. Spannend und fesselnd wurde der Stil auch noch und zog mich vollkommen in den Bann der Geschichte. Der Lesefluss stockte anfangs und ich musste das Buch oft aus der Hand legen aber auch diesen Umstand habe ich überwunden und bekam einen sehr schönen und gleichmäßigen Fluss hinein.

CHARAKTERE
Als Protagonisten lernen wir den 16-jährigen Kellen kennen. Für mich war der Protagonist super authentisch, sympathisch und kämpferisch stark gezeichnet, was mir sehr gut gefallen hat. Auch seine Entwicklung im Verlauf des Buches war einfach hervorragend und richtig gut. Ich mochte seine Art und sein Auftreten echt sehr gerne, da er sehr direkt und mutig war. Auch die anderen Figuren waren einfach großartig gezeichnet und ich mochte alle sehr gerne, da sie super authentisch und gut gezeichnet waren.

STORY & HANDLUNG
Die Story an sich fand ich richtig gut und ist dem Autor auch echt gelungen, nur hatte ich manchmal so meine Anlaufschwierigkeiten mit allem. Auch sagen muss ich, dass mich die Geschichte erst ab der 120. Seite begeistern konnte aber ab da gab es dann echt kein Halten mehr. Als es los ging mit anziehen und Spannung,war der Rest echt unglaublich gut und ich konnte es genießen. Die Handlung war richtig schön durchdacht und hatte auch seine Wirkung, auch bei mir. Ich liebte die Spannung in dieser und den roten Faden zwischen Handlung und Handlungsstrang war einfach grandios.


MEIN FAZIT:
Abschließend muss ich sagen, dass ich mit Spellslinger erst auf Kriegsfuß stand, sich das Buch aber dann wunderbar entwickelt hat und mich noch für sich gewinnen konnte. Dem Autor ist hier eine großartige und nicht ganz so leichte Geschichte gelungen, die mir im Ganzen echt gut gefallen hat und die ich euch empfehlen kann. Also, Lesemepfehlung ist da und das Buch erreichte 4 von 5 Punkte bei mir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.