Allgemein Rezension

Die Gefangene von Golvahar von Melissa Bashardoust

Ein tödlicher Fluch und ein schrecklicher Verrat

BIBLIOGRAFIE:

Verlag: Thienemann | ET: 13.08.20 | Seiten: 448 Seiten
Übersetzt von: Inge Wehrmann | Genre: Fantasy
Reihe: Nein - Es handelt sich um einen Einzelband.
Preis: 19,00€ | Gelesen als: Hardcover

Verborgene Zimmer, Türen und Gänge – das ist Sorayas Welt am Hofe. Sie lebt in den Schatten des prunkvollen Palasts, wie eine Gefangene, nicht wie eine Prinzessin, und dabei ist Soraya die Zwillingsschwester des jungen Schahs. Doch nur so kann sie ihr tödliches Geheimnis verbergen: Durch ihre Adern fließt Gift, wen sie berührt, der muss sterben. Dann begegnet sie Azad und der Wunsch, ihn zu berühren, wird übermächtig. Aber Soraya kann den Fluch des Dämons nicht brechen, ohne ihre Familie und ihr Volk in große Gefahr zu bringen …


MEINE MEINUNG:

Der Schreibstil von Melissa Bashardoust war von der ersten Seite an vollkommen flüssig und leicht lesbar für mich. Durch dieses lockerleichte in ihrem Stil schaffte es die Autorin, dass ich schnell in das Buch gekommen bin und mich sofort wohlgefühlt habe mit ihrem Stil. Sie schreibt aber nicht nur locker-leicht und dazu einnehmend, nein, auch die Spannung kam hier in keinster Weise zu kurz, denn diese baute sie an den richtigen Stellen hoch ein und an anderen Stellen präsent aber nicht zu dominierend, was mir ausgesprochen gut gefallen hat. Die Autorin wusste genau wie sie einen mit ihrem Schreibstil gefangen nimmt und das bis zum Ende des Buches. Der Stil war einfach richtig gut und richtig schön aufgebaut, was mir sehr gefallen hat.

Melissa Bashardoust schrieb hier im Buch ziemlich angenehme Kapitellängen, die mich echt begeistert haben. In kurzen aber knackigen Kapitel schaffte sie es, immer das wichtigste und notwendigste rein zu packen ohne dabei auszuschweifen oder unnötige Dinge in die Länge zu ziehen, einfach fantastisch! Dadurch war mein Lesefluss einfach perfekt und ich bin schnell durch das Buch gekommen und konnte mich voll und ganz darauf einlassen.

Wir lernen Soraya als Protagonistin des Buches kennen. Azad wurde ihr als zweiter Protagonist zur Seite gestellt und zusammen harmonierten die beiden einfach so perfekt und so klasse, dass ich beide in mein Herz geschlossen habe. Soraya war für mich eine Protagonistin, die mir leid tat, da sie niemanden anfassen durfte sonst starb diese Person und dieser Fluch empfand ich für sie sehr grausam, vor allem als sie Azad begegnet. Dennoch war sie eine starke, mutige und heldenhafte Hauptfigur, die mir unglaublich gut gefallen hat so wie sie gezeichnet war. Das selbe gilt aber auch für Azad, denn er war ebenfalls sehr mutig, kühn und heldenhaft und war auch richtig richtig gut gezeichnet. Bei den Figuren generell hat die Autorin unglaublich sauber und präzise gearbeitet, denn dass merkte ich an den Figuren, da jeder Einzelne super authentisch, sympathisch und greifbar gezeichnet war.

Bei der Geschichte trumpfte Melissa Bashardoust mächtig auf, denn sie erschuf hier eine Story, die einfach mega fesselnd und spannend gehalten war, dass ich mich stets mitten in der Geschichte befand als ich begonnen habe zu lesen. Die Autorin erschuf hier aber auch eine Story, die ich richtig genial aufgebaut empfunden habe und die von der ersten Seite an bis zur letzten einfach durch und durch fesselte und so viel Authentität ausstrahlte, dass ich es einfach gefeiert habe. Der Aufbau der Story war klar, präzise und genau auf den Punkt und das gefiel mir in Kombination mit der Storyline einfach sagenhaft und meisterhaft!

Die Handlung die hier geschaffen wurde, die war einfach groß, die war fantastisch und so richtig genial, denn die Autorin erschuf eine unglaublich spannende, rasante und mitreißende Handlung die mich von der ersten Seite begeisterte. Die Autorin erschuf hier eine klare, trasparente und nachvollziehbare Handlung, die einen mit auf die Reise nimmt und erst am Ende des Buches wieder ausspuckt. Auch der Handlungsstrang wurde einfach grandios und voller Spannung aufgebaut und an die Handlung angelegt, was zu einem richtig spannenden und packenden Gesamtbild machte und mich völlig von den Socken riss.

Beim Setting habe ich schnell gemerkt, dass die Autorin hier einfach viel Zeit und viel Geduld invenstiert hat, denn das Setting war einfach richtig fesselnd und atemberaubend aufgebaut worden und zog mich förmlich an, da ich es total begeisternd fand.


MEIN FAZIT:

Melissa Bashardoust erschuf mit Die Gefangene von Golvahar einen richtig fesselnden, fantastischen und packenden Einzelband, der mich von der ersten Seite an vollkommen begeistert hat. Die Autorin erschuf hier eine fumlinante, gigantische und epische Geschichte, sie zeichnete zwei Protagonistin die mich voll und ganz für sich gewinnen konnten und sie baute eine Handlung, die packender und fesselnder nicht hätte sein können. Für mich ist dieses Buch ein Fantasyhighlight im August und deshalb gibt es eine klare Leseempfehlung und volle Punktzahl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.