Allgemein Rezension

Andrew im Wunderland: Ludens City (AniWu #1) von Fanny Bechert

»Warum hast du mich hergeholt
»Weil wir einen Helden brauchen, der uns rettet.
Weil ich einen Helden brauche …«

BIBLIOGRAFIE:

Verlag: Sternensand Verlag
Erschienen am: 11.09.2020
Seiten: 346 Seiten
Übersetzt von: -
Genre: Urban Fantasy / Märchenadaption
Reihe: Ja - Andrew im Wunderland Band 1 von 2
Preis: 14,90€
Gelesen als: eBook

Ich bin Andrew. Mitte zwanzig, Computernerd und mit meiner Nickelbrille und dem hageren Body bestimmt kein Supermodel. Auch kein Superheld, aber für diesen Zweck habe ich ja meine virtuellen Spiel-Charaktere. Mein Leben war ein ruhiger, gemütlicher Trott – bis zu dem Tag, als ich in ein verrücktes Paralleluniversum geriet.
Ich rate euch eins: Lauft nie einem weißen Hasen hinterher. Auch nicht, wenn er eine sexy Bardame namens Lola mit Plüschohren und einem süßen Puschel am Po ist. Wieso? Weil ihr dann schneller, als euch lieb ist, einem gewaltigen Problem gegenübersteht: Ihr sollt der verdammte Held einer Geschichte werden. Problem erkannt?
Dass ich Lola dennoch verspreche, Ludens City und die Fabelwesen, die dort gegen ihre Unterdrückung kämpfen, zu unterstützen, kann nur daran liegen, dass ich ein absoluter Vollidiot bin. Oder ein Freak, der jeden Sinn für Realität verloren hat. Sucht es euch aus.


MEINE MEINUNG:

Den Schreibstil von Fanny Bechert kenne ich ja bereits aus ihren anderen Werken und dort gefiel er mir richtig gut. Doch hier in AniWu änderte sich das ganze schlagartig, denn Fanny schreibt hier noch intensiver noch packender, noch mitreißender und noch lockerer, dass ich ihrem Stil nun verfallen bin, voll und ganz. Sie schaffte es hier mich mit ihrem Stil umzuhauen, zu begeistert und sie brachte mich das ein oder andere Mal dann auch noch zum lachen beim lesen. Fanny Bechert’s Schreibstil ist für mich legendär, atemberaubend und vollkommen besitzergreifend, was mich vollkommen aus dem Konzept gebracht hat nach dem lesen. Fanny schaffte es bei diesem Buch ihren Schreibstil auf ein ganz neues und ganz hohes Level zu heben und schaffte es damit, mich noch mehr zu packen und noch mehr in ihren Bann zu ziehen.

Auch bei den Kapitellängen schaffte es die Autorin, angenehme und trotzdem fesselnde Kapitel zu schreiben. Dadurch das die Kapitellängen so angenehm waren, war mein Lesefluss auch perfekt und ich bin sehr gut und schnell durch die einzelnen Kapitel gekommen.

Hauptfigur in diesem Buch ist Andrew. Er war für mich ein total perfekt gelungener Charakter, da er einfach ganz untypisch für ne Hauptfigur ist aber dennoch seine Reize und seine Eigenschaften zum besten gibt und mich damit voll und ganz für sich gewonen hat und ich ihn einfach so so sehr ins Herz geschlossen habe. Andrew ist nerdig, freakig und durchgeknallt, was einfach so perfekt in die Geschichte passte und die ihn zu einem greifbaren, lebensnahen und perfekten Protagonisten gemacht hat. Auch die Nebenfiguren wurden ausgezeichnet von Fanny Bechert gezeichnet, denn jeder einzelne dieser Figuren war so lebendig, so greifbar und so toll gezeichnet, dass ich richtig viel Spaß mit ihnen hatte.

Fanny Bechert erschuf hier eine Geschichte, die facettenreich und einzigartig ist, denn diese Story vereint Humor, Spannung, fesselnde Momente und einfach alles was eine Geschichte brauch. Ich war einfach von der ersten Seite an vollkommen Feuer und Flamme für diese Geschichte und sie konnte mich von der ersten bis zur letzten Seite auch perfekt unterhalten und mich voll und ganz in sich gefangen nehmen. Die Geschichte und die Idee dahinter sind einfach unglaublich fesselnd, anziehend und so so ausgezeichnet genial aufgebaut, dass sie mich vollkommen begeistert hat. Auch ist die Geschichte viel anders als alles was ich bisher gelesen habe aber so extrem geil anders, dass ich es feiere.

Fanny Bechert erschuf hier eine Handlung der Meisterklasse. Mit Humor und Spannung wurde diese absolut geniale Handlung aufgebaut und dies zog sich bis zum Ende der Handlung. Außerdem konnte ich der Handlung einfach perfekt folgen, da diese so transparent und so fesselnd gehalten wurde. Fanny Bechert erschuf hier eine Handlung, deren Handlungsstrang einfach richtig reingehauen hat und der mir unendlich viel Spaß geboten hat. Der Handlungsstrang wurde ebenso transparent gestaltet und auch perfekt an die Handlung angelehnt, dass es ein Gesamtbild ergab das man einfach Feiern muss.


MEIN FAZIT:

Mit AniWu ist es Fanny Bechert gelungen, skurrile, geniale und unglaublich hypnotisierende Märchenadaption zu schreiben, die mich von der ersten Seite an gefesselt, begeistert und in sich gefangen genommen hat. Andrew im Wunderland: Ludens City ist ein Auftakt, der einfach perfekt, rund, lustig, ernst und so untypisch ist, dass er mich voll und ganz für sich gewinnen konnte. Fanny Bechert überzeugt mit diesem fulminanten Auftakt nicht nur mit ihrem genialen Schreibstil, sondern mit dem Gesamtbild des Buches. Für mich durch und durch die perfekteste Märchenadaption die ich je gelesen habe und deshalb: LEST ES!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.