Allgemein Rezension

A fate darker than Love (The last Goddess #1) von Bianca Iosivoni

Das dunkelste Geheimnis liegt oft in dir selbst.

BIBLIOGRAFIE:

Verlag: Ravensburger Verlag
Erschienen am: 29.10.2020
Seiten: 352 Seiten
Übersetzt von: -
Genre: Fantasy
Reihe: The last Goddess Band 1 von 2
Preis: 14,99€
Gelesen als: Klappenbroschur

Mächtig, unsterblich und geheimnisvoll. Valkyren sind die Nachfahrinnen der nordischen Götter und die Einzigen, die die Menschheit vor dem endgültigen Untergang bewahren können. Ihr Auftrag: die Seelen gefallener Helden nach Valhalla zu begleiten. Blair, die als Tochter einer Valkyre keine eigenen Kräfte besitzt, hat mit alldem nichts zu tun – bis ihre Mutter bei einem Autounfall ums Leben kommt. Doch Blair ist sich sicher, dass es kein Unfall war. Ihre Mutter wurde ermordet. Allerdings will ihr niemand glauben, nicht einmal ihr bester Freund Ryan, für den sie schon lange mehr als nur Freundschaft empfindet. Auf sich allein gestellt macht sich Blair auf die Suche nach der Wahrheit und muss schon bald erkennen, dass ihr Schicksal aufs Engste mit dem der Valkyren verknüpft ist – und mit dem von Ryan.


MEINE MEINUNG:

Den Schreibstil von Bianca Iosivoni kannte ich ja bereits aus anderen Büchern der Autorin und auch dieses Mal muss ich sagen, dass er mir sehr gut gefallen hat. In diesem Buch schrieb die Autorin richtig genial fesselnd und mitreißend, dass die Seiten nur so dahingeflogen sind. Bianca Iosivoni hat einen so lebendigen, packenden und spannenden Schreibstil an den Tag gelegt, dass ich regelrecht geflasht war. Von der ersten Seite an baute sie die Spannung perfekt auf und hielt sie dann bis zum Schluss. Ich mochte den Schreibstil sehr gerne, da er auch leicht-fluffig und trotzdem spannend war und mich trotzdem gefangen genommen hat.

Als Protagonistin lernen wir die junge, selbstbewusste und starke Blair kennen. Ihre Mutter ist eine Valkyre aber Blair nicht. Nach dem Unfall, bei dem ihre Mutter stirbt, ist Blair ein zerbrechliches Mädchen, was selbstverständlich ist, und ich mochte sie als Hauptfigur sehr gerne, denn sie war ein roher Diamant den man schleifen musste. Je weiter und mehr ich gelesen und Blair kennengelernt habe, desto erstaunter war ich über ihre Entwicklung die sie im Buch durchgemacht hat. Blair war eine lebensnahe und lebendige Figur die ich als sehr greifbar empfunden habe. Aber nicht nur Blair war so eine super gezeichnete Figur, auch die anderen die wir hier kennenlernen durften waren so wunderbar gezeichnet, dass ich einfach jeden sehr gerne mochte. Jeder Einzelne Charakter hatte seine guten und schlechten Seiten und das machte sie so greifbar und lebendig meiner Meinung nach.

Auch bei der Geschichte wurde ich von Bianca Iosivoni im positiven überrumpelt. Als ich begonnen habe zu lesen war ich sofort in der Geschichte drin und diese entwickelte dann einen unglaublich fesselnden und einnehmenden Sog, dem ich nicht entkommen konnte. Die Story in diesem ersten Band war klar, strukturiert und richtig packend, was ich immer wieder daran merkte, dass es mich immer wieder ins Buch zurück zog wenn ich es aus der Hand legen wollte. Die Autorin erschuf hier eine Geschichte die einfach richtig fesselnd, anziehend und magisch ist, dass ich gar nicht gemerkt habe wie die Seiten nur so dahin fliegen. Auch die Storyline in dieser Geschichte war richtig gut und spannend aufgebaut, was mir sehr gut gefallen hat. Durch die Geschichte bin ich sehr gut gekommen ohne Stolpersteine und sonstigem, denn Bianca Iosivoni hat hier definitiv auf kleinere unwichtige Schnick Schnacks verzichtet und so gelang ihr eine Story die einfach packend, fesselnd, spannend und von der ersten Seite an mitreißend war.

Die Handlung die Bianca hier erschaffen hat, die war einfach mega genial. Von der ersten Seite an erschuf die Autorin schon einen unglaublich fesselnden und einnehmenden Sog in der Handlung und steigerte das ganze Seite für Seite. Bei der Handlung hatte ich gar keine Probleme diese zu verstehen, da sie verständlich, leicht und trotzdem spannend aufgebaut wurde. Hier kann ich sagen, dass die Handlung einfach gigantisch ist und sie mich einfach sofort begeistern und einfangen konnte, was mir sehr gut gefallen hat. Selbst beim Handlungsstrang merkte man, dass dieser klar, deutlich und transparent gehalten war und sich einwandfrei an die Handlung geschmiegt hat. Allem in einem kann ich sagen, dass Bianca Iosivoni hier eine absolut genial spannende und fesselnde Handlung samt Handlungsstrang erschaffen hat, welche mich voll und ganz begeistern konnte.


MEIN FAZIT:

Mit A fate darker than Love ist es der Autorin gelungen einen absolut perfekten, faszinierenden und mitreißenden Auftakt der Reihe zu schaffen. Schon ab der ersten Seite war ich in der Geschichte drin und die Spannung die sich langsam und Seite von Seite immer weiter aufgebaut hat war richtig genial. Bianca Iosivoni erschuf hier einen absolut perfekten und runden Auftakt, welcher es geschafft hat mich in allen Punkten klar zu überzeugen. Für mich ist dieses Buch ein Monatshighlight und verdient eine klare und deutliche Leseempfehlung und volle Punktzahl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.