Allgemein Rezension

Pandora Stone. Heute beginnt das Ende der Welt (Pandora Stone #1) von Barry Jonsberg

Stell dir vor, alle,
die du kanntest, sind tot.
Und du bist einer von nur 10.000
Überlebenden weltweit.

BIBLIOGRAFIE:

Verlag: cbj Verlag
Erschienen am: 09.11.2020
Seiten: 352 Seiten
Übersetzt von: Bettina Obrecht
Genre: Dystopie
Reihe: Pandora Stone Trilogie #1
Preis: 10,00€
Gelesen als: Taschenbuch

Als Pandora Stone im Krankenhaus erwacht, fühlt sie sich schwach und die Erinnerung an das Ende der Menschheit ist allgegenwärtig. Gemeinsam mit anderen jungen Überlebenden findet sie sich in einem ehemaligen Militärlager, der Akademie, wieder. Hier werden sie auf das harte Überleben in einer Welt vorbereitet, in der alles Leben von einem Virus ausgelöscht wurde.

Doch bald häufen sich merkwürdige Vorfälle und Pandora muss entscheiden, wem sie vertraut. Kann sie sich auf ihre Intuition verlassen?


MEINE MEINUNG:

Barry Jonsberg hat einen sehr einnnehmend intensiven Schreibstil der mich sofort umhüllt hat. Der Autor hat aber auch die Spannung im Stil auf eine hohe Messlatte gelegt, die mich total begeistern konnte. Dazu kommt das völlig flüssige und völlig leichte im Schreibstil. Barry Jonsberg hat mich mit seinem Schreibstil von der ersten Seite an überzeugen können, da er gleich von vorne herein sehr offen, sehr spannend und mitreißend geschrieben hat und mich so in seinen Bann gebracht hat.

Im ersten Band lernen wir Protagonistin Pandora Stone, auch Pan genannt, sehr gut kennen. Wir lernen sie und ihre Fähigkeit kennen und lernen schon schnell sie zu verstehen, was mir echt gut gefallen hat. Pan ist eine unheinmlich greifbare Hauptfigur der ich sehr viel Sympathie entgegen gebracht habe, da mir ihre Art und ihr Charakter sehr gut gefallen haben. Außerdem war sie eine lebendige und greifbare Protagonistin die einen sehr authentisch und gut gezeichneten Eindruck bei mir hinterlassen hat. Aber nicht nur die Protagonistin war eine sehr gut gezeichnete Figur, auch die Nebenfiguren die Barry Jonsberg hier erschaffen hat waren sehr authentisch und sympathisch gezeichnet. Jede Figur in diesem Buch war super gezeichnet und super sympathisch und ich freue mich auf das Wiedersehen mit den Figuren in Band 2.

Kommen wir doch zur Geschichte selbst, denn hier gibt es einiges zu erzählen. Schon auf den ersten 10 Seiten habe ich gemerkt, dass Barry Jonsberg hier eine Geschichte erschaffen hat, die mich umhauen wird, da sie dort schon sehr spannend, sehr fesselnd und mitreißend gestaltet ist. Ich wurde auch nie enttäuscht, denn der Autor erschuf hier eine Story, die mich durch die Spannung und das Actionreiche sehr an die Geschichte gefesselt hat und was mich nicht los gelassen hat. Ich liebte diese dystopische geschichte von der ersten Seite an und bin einfach total geflasht gewesen, wie gut die Story aufgebaut und auf Papier gebracht wurde. Auch die Storyline die Barry Jonsberg hier aufgebaut hat war von der ersten Seite an vollkommen spannend, mitreißend und fesselnd aufgebaut so, dass ich richtig in die Geschichte eintauchen konnte und stets Bilder im Kopf hatte wie es dort aussehen kann.

Bei der Handlung baute Barry Jonsberg auf eine gerade und trotzdem extrem dystopische Handlung, die mir ausgesprochen gut gefallen hat. Die Handlung konnte ich von der ersten Seite an vollkommen verstehen und konnte mich sehr gut in diese hineinversetzen. Für mich ist es eine durch und durch gelungene Handlung mit Twists und Wendungen, die ich nicht habe kommen sehen und damit überraschte mich der Autor stets. Auch beim Handlungsstrang war eine klare und definierte Linie zu erkennen, was mir immer gut gefällt, da es so klarer und transparenter wurde und der Strang an die Handlung perfekt angelegt wird. Zusammen ergab die Handlung und der Handlungsstrang ein Gesamtbild, welches dystopischer nicht hätte sein können und das flashte mich unglaublich.


MEIN FAZIT:

Abschließend muss ich sagen, dass Pandora Stone. Heute beginnt das Ende der Welt von Barry Jonsberg ein absolut genialer und fesselnder Auftakt der Trilogie ist. Der Autor überzeugte mich in allen Punkten und seine Aspekte die er hier im Buch eingebaut hat, die waren so klar und deutlich. Auch überzeugte mich das dystopische und fantastische Setting, welches so glaubhaft und realistisch aufgebaut ist, dass ich es liebe und total begeistert bin. Von mir erhält der Auftakt der Trilogie volle Punktzahl und eine klare Leseempfehlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.