Allgemein Rezension

Die Nacht der Acht von Philip Le Roy

Acht Jugendliche,
ein Haus und eine Nacht,
die zum Horrortrip wird!

BIBLIOGRAFIE:

Verlag: Carlsen Verlag
Erschienen am: 29.04.2021
Seiten: 288 Seiten
Übersetzt von: Maja von Vogel
Genre: Jugendthriller/Horror
Reihe: Einzelband
Preis: 15,00€
Gelesen als: Softcover

Es ist Samstagabend und Quentin lädt zum Trinken und Feiern in die schicke Villa seiner Eltern ein. Abgeschieden in den Bergen gelegen, ist sie der perfekte Ort des heutigen Mottos: Wer sich erschreckt, muss trinken!
Doch aus Spaß wird schnell bitterer Ernst. Die ersten blutigen Finger bringen die Gruppe noch zum Lachen, es wird ordentlich getrickst. Als der Geist einer tot geglaubten Mitschülerin auftaucht und die Telefonleitung plötzlich gekappt ist, läuft der Abend aus dem Ruder. Die Acht sind auf sich allein gestellt. Und alle stellen sich dieselbe Frage: Wer steckt hinter den mysteriösen Vorfällen? Die Nacht will kein Ende nehmen …
Als dann auch noch einer nach dem anderen verschwindet, scheint keiner mehr dem Horror zu entkommen.


MEINE MEINUNG:

Schon zu Beginn des Buches ist mir der Schreibstil von Philip Le Roy positiv aufgefallen. Der Autor schreibt so mitreißend, so packend und so spannend, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte. Er schaffte es binnen Sekunden mich an das Buch zu fesseln und zu überzeugen! Dies ist bei mir beim Schreibstil sehr selten der Fall aber hier passte er einfach wie die Faust aufs Auge. Philip Le Roy nahm mich mit seinem bildhaften und lebendigen Schreibstil sofort gefangen und zog mich systematisch in seinen Bann. Für mich war der Stil einfach richtig genial, denn er entwickelte einen unheimlichen Sog. Auch das mystische kam im Stil sehr zur Geltung und schaffte so eine beklemmende und spannende Atmosphäre.

Der Autor zeichnete hier Acht Charaktere die eine Clique bilden. Jeder acht Freunde war einfach so hervorragend und greifbar gezeichnet, dass ich sie alle so gerne mochte. Ich mochte die Oberflächlichkeit der Acht, ich mochte ihre Hochnäsigkeit und einfach jeden Zentimeter an ihnen, denn das machte sie unglaublich authentisch, greifbar und vollkommen menschlich, was mir hier so perfekt gefallen hat. Die Figuren der Clique zeichnete der Autor einfach fabelhaft und so bildhaft, dass ich mir jeden einzelnen vor dem Auge vorstellen konnte. Vor allem Quentin hat es mir angetan, denn seine lässige und coole Art die ihm verliehen wurde machte ihn unheimlich sympathisch. Aber Philip Le Roy verlieh jeder Figur einen einzigartigen Charakter der einfach unheimlich gelungen ist und den ich sehr gemocht habe an den Charakteren.

Jap. Die Geschichte die Philip Le Roy hier erschaffen hat, die hat mir schon des Öfteren Schrecken eingejagt und Gänsehaut verursacht. Die Geschichte war einfach richtig genial aufgebaut und entwickelte so einen Sog der mich in sich aufzog und durch die Geschichte wirbelte, was mir richtig mega gut gefallen hat! Die Story war einfach unheimlich spannend und fesselnd aufgebaut. Das Element des Horrors überwiegt in diesem Buch aber genau das war es was mir in der Geschichte unglaublich gut gefallen hat, denn es passte einfach Haar genau so wie es ist. Rein von der Story her ist dieses Buch ein Kracher, ein Meisterwerk. Die Story war auch Ultra interessant gestaltet und entwickelte sich von der ersten Seite an zu einem richtigen Pageturner. Aber auch die Storyline in diesem Buch war großartig ausgearbeitet und wurde vom Autor einfach richtig toll an die Story angelegt.

Bei der Handlung war ich einfach von Anfang an gefesselt, denn Philip Le Roy baute eine Handlung auf, die mich vollkommen eingenommen hatte und die mich voll und ganz in ihren Bann gezogen hat. Auch der Aufbau der Handlung war strukturiert und klar, was dazu führte, dass sich das Buch Ruck zuck lesen lassen hat. Bei dieser Handlung war ich wie gebannt, denn der Autor baute hier Wendungen ein, die ich nicht habe vorhersehen können und die mich einfach total geschockt haben. Philip Le Roy schaffte es, dass ich mich vollkommen in die Handlung begeben konnte und in ihr verloren ging. Von der ersten Seite an war die Handlung total spannend und nervenaufreibend aufgebaut und das passte einfach perfekt. Der Handlungsstrang war locker, leicht und unheimlich spannend sowie fesselnd aufgebaut und begeisterte mich sofort. Außerdem hatte der Strang einen roten Faden der sich durch die Handlung schlängelte und sich bis zum Ende hielt.


MEIN FAZIT:

Die Nacht der Acht war für mich ein absolut gelungenes Jugendhorror Buch, welches mich von der ersten Seite an gepackt hat. Der Thriller Aspekt war zwar gering, dafür aber sehr viel Horror, was dem Buch nicht geschadet hat, ganz im Gegenteil, es war grandios! Philip Le Roy überzeugte mich von der ersten Seite an, denn er schaffte es, mich sofort zu packen und in die Story zu ziehen. Gänsehaut ist bei diesem Buch definitiv garantiert und wer auf miträtseln steht, der kommt hier auf seine Kosten. Ich bin einfach hin und weg von diesem Buch! Die Seiten flogen nur so dahin, denn ich habe begonnen und konnte einfach nicht aufhören, denn es war einfach so fabelhaft und grandios! Der Autor überzeugte mich auf ganzer Linie!

Monatshighlight!

Auf den üblichen Portalen also volle 5 Sterne.

2 thoughts on “Die Nacht der Acht von Philip Le Roy”

  1. Guten Morgen!
    Dankeschön, so wie das Buch grad gepusht wird bin ich natürlich neugierig, ob es sich lohnt.
    Da passt dein Beitrag zum Buch ja wie das Messer in den Brustkorb ;-)
    Klingt auf jeden Fall super, du hast mir die Entscheidung sehr leicht gemacht jetzt :-)
    LG Christina P.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.