Droemer Knaur Verlag Rezension

Narrenkrone (Die Dornen von Ycena #2) von Boris Koch

Du hast es nicht verdient, deine Stärke zu beweisen,
Prinzlein, dachte er wütend. Der König muss dich vor
meinen Scherzen schützen, weil du das Lachen nicht erträgst.
Was daran zeugt von Stärke?

Narrenkrone – Seite 17

BIBLIOGRAFIE:

Verlag: Droemer Knaur Verlag
Erschienen am: 03.05.2021
Seiten: 400 Seiten
Übersetzt von: -
Genre: Fantasy
Reihe: Die Dornen von Ycena Band 2 von 2
Preis: 14,99€
Gelesen als: Paperback

Der alte Palast in der Ruinenstadt Ycena ist seit Jahrhunderten von einer Dornenhecke überwuchert. Es heißt, in ihm schlafe die Kaisertochter und warte darauf, mit einem Kuss gerettet zu werden. Wer sie erweckt, soll Kaiser werden. Tausende haben versucht, an der Hecke vorbei in den Palast zu gelangen und sind gescheitert. Doch nun ist die Magie der Hecke geschwächt.
Während der Narr Arlac am fernen Königshof des Tyrannen Tiban seine derben Scherze treibt, sucht Ukalion, Tibans Bastard, einen Weg in den verwunschenen Palast, um seinen grausamen Vater zu stürzen und seine große Liebe zu rächen. Doch auch die hartgesottenen Sucher Parikles und Levith streben nach dem Kuss der Kaisertochter und damit der Kaiserkrone. Die junge Perle, Trägerin der Klinge Ungehorsam, hingegen ist mit ihrem Bruder nur wegen der Schätze nach Ycena gekommen. Anders Anthia, die Schwester eines gehenkten Räubers: Sie glaubt nicht daran, dass nur Männer die Kaisertochter küssen dürfen, das hat ihr der gelehrte Schreiber Inrico aus der Schwebenden Bibliothek versichert.

Sie alle treffen an der Hecke aufeinander – doch es kann nur einen Kaiser geben. Und dann taucht ein mächtiger Mitbewerber auf, mit dem niemand gerechnet hat …


MEINE MEINUNG:

Auch im zweiten Band der Dilogie zeigte Boris Koch, dass er einen unheimlich fesselnden und spannenden Schreibstil besitzt, mit dem er den Leser in seinen Bann ziehen kann und dies war bei mir hier definitiv der Fall. Von der ersten Seite an schaffte es der Autor, dass ich förmlich an die Seiten geklebt war und dies wurde Seite für Seite intensiver. Er schreibt einfach so düster, fesselnd und einnehmend, dass ich nicht vom Buch losgekommen bin und stets wissen musste wie es weiter geht. Boris Koch entließ mich erst aus den Fängen seines fabelhaften Stils, als ich das Buch beendet habe und selbst dann lies mich sein Schreibstil nicht los, denn er hatte einen nachklang, der einfach faszinierend und spannend gehalten war.

Zu den Figuren kann ich eigentlich gar nicht mehr viel sagen, denn Boris Koch zeichnete hier wundervolle und spannende Charaktere, die jeder für sich, einfach authentisch, lebendig und greifbar waren. Mir gefielen die verschiedenen Züge der ganzen Charaktere sehr, denn so habe ich gemerkt, dass jede Figur etwas ganz besonderes ist und jeder stark und greifbar ist. Der Autor erschuf einfach richtig sympathische, düstere, authentische und starke Protagonisten und Figuren die mich einfach vollkommen überzeugt haben. Auch die Entwicklung jedes Einzelnen Charakters war sichtbar und so authentisch dargestellt, dass ich begeistert bin.

Boris Koch erschuf hier eine Fortsetzung, die von der Story her dem ersten Band in nichts nachsteht. Brutal, düster und voll mit Magier erzählt er hier eine Geschichte, die mich vollkommen fesseln konnte und in sich aufnahm wie eine zweite Haut. Die Geschichte war von der ersten Seite an düster und vollkommen einnehmend, was mir sehr gut gefallen hat. Boris Koch setzte die Geschichte auch sehr gut in Szene, indem er die Spannung stets steigerte und mich somit vollkommen gespannt an den Seiten hängen lies. Auch die Storyline in diesem Band war wieder fabelhaft und transparent. Sie lehnte sich an die Geschichte und gab ihr Spannung und den gewissen Touch den eine gute Story brauch.

Die Handlung in diesem Buch war einfach umwerfend und spannend. Von der ersten Seite an war da diese süchtig machende Atmosphäre und diese Brutalität auf ihre eigene Art und Weiße die hier sehr gut in die Handlung passte. Auch war ich sofort wieder in der Handlung drin und konnte diese in all ihren Facetten genießen. Boris Koch baute die Handlung Stück für Stück immer spannender auf und zog mich so in ihren Bann, was sehr gut angekommen ist bei mir. Denn auch der Handlungsstrang in diesem Buch war einfach klar und strukturiert aufgebaut und lehnte sich gekonnt und geschickt an die Handlung und machte diese spannender, runder und glänzender.


MEIN FAZIT:

Mit Narrenkrone ist Boris Koch ein absolut fesselnder und düsterer Abschluss der Dilogie gelungen. Er überzeugte mich Seite um Seite immer mehr und schaffte es, dass er mich stets in die Seiten sog und meinen Lesefluss noch spannender und fesselnder machte. Ich war von diesem Setting und dessen düsteren Atmosphäre einfach vollkommen angetan. Der Autor überzeugt hier einfach noch mehr als im ersten Band und das gefiel mir sehr. Deshalb gibt es für Narrenkrone eine klare Leseempfehlung und volle Punktzahl!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.